100 Tage im Amt – Vizepräsident Kampf

Sven Hündersen

Neues Leistungssportkonzept Wettkampf beschlossen

Der Vorstand der HTU hat auf Vorschlag des Vizepräsidenten Kampf Sven Hündersen ein neues Leistungssportkonzept Wettkampf beschlossen. 

Das Konzept sieht die Erneuerung und Ausdehnung des bewährten Stützpunktsystems vor. Hinzu kommen regelmäßige Kader- und Sichtungslehrgänge. Angestrebt wird darüber hinaus eine intensivere Zusammenarbeit mit dem Landessportbund und dem Olympiastützpunkt. 

Das Stützpunktsystem bildet die Schnittstelle zwischen dem Heimtraining der Vereine und dem Training des Landeskaders Wettkampf. Es ermöglicht den Sportlern regelmäßiges Training in einer leistungsstarken Gruppe. Zugleich können die Stützpunkttrainer auf diese Weise Kaderathleten wie Nachwuchssportler gleichermaßen fördern und Talente frühzeitig sichten. Sportler, die aus der Altersstruktur des Kaders herausfallen, erhalten in den Stützpunkten weiter eine Chance auf Förderung. Die Heimtrainer sind jederzeit eingeladen, dem Stützpunkttraining beizuwohnen, sich Anregungen für das Heimtraining zu holen und in den Austausch mit den Stützpunkttrainern zu treten. 

Das Stützpunkttraining ergänzen Lehrgänge, die die Sportler gezielt auf Wettkämpfe mit dem Landeskader vorbereiten. Der Landestrainer oder die Stützpunkttrainer betreuen die Kaderathleten bei diesen Einsätzen. 

Die zwei Säulen des neuen Leistungssportkonzepts — Stützpunkttraining plus Kaderlehrgänge — ermöglichen eine enge Betreuung der Athleten, da Trainer und Sportler sich dank der Vielzahl an Maßnahmen gut kennen. 

Die Umsetzung des Konzepts wird durch ein im Wettkampf- und Leistungssport erfahrenes Team gewährleistet: Als Landestrainer konnte Michael Wegrich (BS Wiesbaden) gewonnen werden, der auch als Stützpunkttrainer fungiert. Den Trainerstab komplettieren Sebastian und Christoph Lehmann (TKD Gelnhausen) sowie Gerd Lange (TSV Korbach). Ein weiterer Stützpunkt in Dietzenbach ist in Planung.

Um die organisatorischen Dinge kümmert sich der neue Sportorganisator Wettkampf, Kai Müller (BS Wiesbaden). 

Die Stützpunkte in Wiesbaden, Gelnhausen und Salmünster bieten bereits wieder Stützpunkttraining an. Für das dezentrale Stützpunkttraining in Nordhessen laufen die Planungen für den ersten Tageslehrgang. Genauere Infos kann man über die zuständigen Stützpunkttrainer erhalten (siehe HTU-Homepage).

Beim Kader- und Sichtungslehrgang am 25.08.2019 stellt sich das neue Team den Athleten und Trainern vor.

Im Hintergrund führen die Leistungssportverantwortlichen der HTU zurzeit Gespräche mit dem Landessportbund (LsbH). Es gilt auszuloten, wie die HTU wieder die Landesförderung (D-Kader) erreichen kann. Daraus ergeben sich gegebenenfalls mittel- und langfristige Maßnahmen. Ziel ist es, die Kooperation mit dem LsbH beziehungsweise dem Olympiastützpunkt (OSP) in Frankfurt zu intensivieren. Es geht hier um Bereiche wie Ernährungsberatung, sportmedizinische Untersuchungen, Kooperation mit dem Lehrwesen zur Trainerfortbildung oder auch die Zusammenarbeit mit Sportpsychologen.

Zur Person:

Sven Hündersen, Jahrgang 1976, Verein: TKD Freigericht

Berufliches:
Studium Lehramt an Gymnasien in den Fächern Mathematik und Sport, Lehrer in den beiden Fächern an einem Gymnasium

Sportliches:
Mehrjähriges Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft Kampf in der Jugend und bei den Herren, mehrfacher Deutscher Meister und Medaillengewinner bei internationalen Meisterschaften, Teilnehmer an Europa- und Weltmeisterschaften

Mehrjähriges Vorstandsmitglied der HTU. Jugendwart von 2004 – 2018, davor stellvertretender Jugendwart

Landestrainer der HTU von 1999 – 2013

Mitglied der Deutschen Schulsportkommission von 2007 – 2013

Studium der Sportwissenschaften im Lehramt an Gymnasien, A-Lizenz als Trainingsleiter der Deutschen Fitnesslehrer Vereinigung e. V., Lizenz als Trainer C des Deutschen Sportbundes in der Sportart Taekwondo, Lizenz „Taekwondo-Lehrer im Schulsport“ der DTU

Erfolgreicher Start des neuen Leistungssportkonzepts

Positive Resonanz beim Kader- und Sichtungslehrgang Kampf

v.l.n.r. Sebastian Lehmann, Kai Müller, Sven Hündersen, Michael Wegrich und Gerd Lange

Am Sonntag, 25. August, fand in Dietzenbach ein Kader- und Sichtungslehrgang Kampf der Hessischen Taekwondo Union statt. Im Rahmen der Veranstaltung stellte sich das neue Leistungssportteam der HTU den rund 50 Sportlerinnen und Sportlern, sowie ihren Trainern vor. Nach der Präsentation durch Sven Hündersen (Vizepräsident Kampf) stand das Training im Mittelpunkt. In drei Trainingseinheiten bereiteten sich die hochmotivierten Athleten unter der Leitung von Landestrainer Michael Wegrich und den Stützpunkttrainern Gerd Lange und Sebastian Lehmann auf die kommenden Turniere vor.

Vorstand

Michael Wegrich als Landestrainer Kampf eingesetzt

Michael Wegrich

Der Vorstand hat Michael Wegrich als Landestrainer für den Wettkampfbereich verpflichtet. „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und trete ihr mit sehr viel Respekt gegenüber an. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit dem erfahrenen Stützpunkt-Trainerteam an die erfolgreichen Zeiten der HTU anknüpfen können und viele Sportler weiterentwickeln werden“, sagt der 33-jährige Polizeioberkommissar.

Zu den Aufgaben Wegrichs gehören gemäß des neuen Leistungssportkonzepts Wettkampf unter anderem die enge Zusammenarbeit mit den Trainern der neu etablierten Stützpunkte in Wiesbaden, Gelnhausen, Salmünster, Nordhessen und künftig auch in Dietzenbach. Darüber hinaus wird er nach Rücksprache mit den Stützpunkttrainern regelmäßig zu Kader- und Sichtungslehrgängen einladen sowie Kadersportler für Wettkampf-Einsätze nominieren und diese bei den Turnieren zusammen mit den Stützpunkttrainern betreuen. 

Wegrich bringt nicht nur eine Trainer-B-Lizenz und langjährige Erfahrung als Heimtrainer der Budo-Schule-Wiesbaden mit. Er etablierte 2007 zudem das gut besuchte Stützpunkttraining der HTU in Rüsselsheim und Niederhöchstadt, das er bis  2018 als verantwortlicher Trainer leitete. In seiner Funktion als Stützpunkttrainer betreute der Polizeioberkommissar hessische Kaderathleten sehr erfolgreich bei Wettkampfeinsätzen auf höchster Ebene im In- und Ausland. Die Leistungssportler der HTU erkämpften sich in dieser Zeit mehrfach Platzierungen bei Deutschen und internationalen Meisterschaften. 

Wegrich übernimmt neben den Aufgaben als Landestrainer auch die Leitung des wöchentlichen Stützpunkttrainings in Wiesbaden, das bereits in den Sommerferien gestartet ist.

Michael Wegrich war in seiner aktiven Zeit als Taekwondo-Wettkämpfer sehr erfolgreich: Er gehörte viele Jahre lang der Deutschen Nationalmannschaft und dem Hessenkader an. 

Zur Person:

– Alter: 33 Jahre
– Beruf: Polizeioberkommissar 
– Trainer Lizenzen: C-Lizenz seit 2008, B-Lizenz seit 2015
– von 2007 bis 2018 Stützpunkttrainer der HTU
– Erfolge als Trainer: Betreuung von Sportlern mit mehrfachen Platzierungen bei
Deutschen und internationalen Meisterschaften
– Erfolge als Sportler: Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft und
des Hessenkaders

HTU-Kaderlehrgang Poomsae

Am Sonntag, 18.08.2019, fand in Walluf ein Kaderlehrgang Poomsae der Hessischen Taekwondo Union statt. 22 Athleten bereiteten sich unter der Leitung von Landestrainerin Imke Turner auf die anstehenden Turniere vor.

Dan-Vorbereitungslehrgang

HTU Prüfungsreferent Abdelkader Boussanna (4. v.l., 2. Reihe) und Thomas Blobner (3.v.l) mit den angehenden Prüflingen in Freigericht.

Wie bereits im letzten Jahr durfte der Taekwon-Do Club Freigericht wieder den Dan-Vorbereitungslehrgang in der Sporthalle der Kopernikusschule ausrichten. Unter der Leitung von Abdelkader Boussanna (7. Dan) und Thomas Blobner (6. Dan) bereiteten sich 23 angehende Prüflinge aus ganz Hessen zusammen mit ihren Partnern auf ihre anstehende Dan-Prüfung (Schwarzgürtel-Prüfung) vor. Die nächste Prüfung findet am 21. September 2019 ebenfalls in Freigericht-Somborn statt. Nach fast 6 Stunden, in denen das Prüfungsprogramm besprochen und geübt wurde, endete der Lehrgang und die Prüflinge konnten mit zahlreichen Tipps die Heimreise antreten.

Studierenden-Europameisterschaft 2019

Hessinnen erreichen Finalrunde

Vom 31. Juli bis 03. August fanden die „European Universities Combat Championships“ in Zagreb statt. Am Start waren über 1300 Studierende aus 36 Ländern in den Sportarten Taekwondo, Judo, Karate und Kickboxen.
Dieses Event mit der gleichzeitigen Austragung von vier Kampfsportarten, stellte eine Premiere in Europa dar.

Vier Taekwondo-Athletinnen und Athleten aus Hessen hatten sich im Vorfeld qualifiziert. Für den Bereich Poomsae gingen Julia Brechtel (UNI Mainz/BS Wiesbaden) und Julia Dunkel (UNI Kassel/VfL Kassel) an den Start. Während Julia Brechtel im klassischen Poomsaebereich startete, war Julia Dunkel im Freestyle der Damen vertreten. Beide Athletinnen erreichten das Finale und rundeten dies mit den Plätzen 6 (Julia Dunkel) und 7 (Julia Brechtel) ab.

Andy Kämpf (UNI Bonn/TV Salmünster) und Alexander Müller (TH Mittelhessen/Gelnhäuser TKD Club) konnten im olympischen Zweikampf überzeugen, den Sprung in die Medaillenränge blieb ihnen jedoch verwehrt.

Trotzdem können sich die Gesamtleistungen unserer HTU-Athleten sehen lassen.


HTU Präsident Nuri Shirali (l.) und der ADH-Verantwortliche Christoph Lehmann (r.) mit den hessischen Sportlern: Julia Brechtel, Julia Dunkel, Andi Kämpf und Alexander Müller.

Team Hessen bei Bavarian Open erfolgreich

Bei  den Bavaria Open in Nürnberg war die HTU nur mit einem kleinen Auswahlteam vertreten, da sich einige Kaderathleten bereits auf dem Weg in den Urlaub befanden. Acht Sportler aus fünf Vereinen stellten sich der Konkurrenz. Begleitet wurde das Team von den Stützpunkttrainern Christoph Lehmann und Gerd Lange. Trotz der extremen Hitze in der Halle zeigten alle Kämpfer Einsatz und Siegeswillen. Leider fehlte es in den entscheidenden Momenten etwas an Glück. Am  Ende lobten die Coaches Einsatz und Einstellung. Als Schwachpunkt wurde die taktische Umsetzung angesprochen. Folgende Ergebnisse waren zu verzeichnen:

Silber                                                                                                
Korab Kabashi / TSV Korbach / 3 Kämpfe

Albert Heinrich / TSV Korbach / 3 Kämpfe

Justus Röder /  TV Salmünster / 2 Kämpfe

Bronze

Serhat Vinh Guerbuez / Budokwan Frankfurt / 3 Kämpfe                

Daniel Heller / Gelnhäuser TC / 1 Kampf  

Zahra Massomi / TKD Cappel / 1 Kampf

2. Platz für Team HTU bei Austrian Open

Am 22. und 23. Juni wurden in Wien die Austrian Open Taekwondo Poomsae und Freestyle ausgetragen. Über 300 Starter aus ganz Europa nahmen an den Weltranglistenturnier teil. Mit am Start waren auch die Landesauswahl der Hessischen Taekwondo Union und weitere hessische Sportler, die über ihren Verein antraten. Mit dem Gewinn von sieben Gold-, vier Silber- und sechs Bronzemedaillen waren die hessischen Athleten überaus erfolgreich. Das Team Hessen belegte hinter dem Nationalteam Dänemark und noch vor der bayerischen Auswahl Platz 2 in der Teamwertung.
Leah Lawall (BS Wiesbaden) besiegte im Freestyle Jugend weiblich die Europameisterin aus Rußland und gewann Gold. Mian Fromm (BS Wiesbaden) dominierte die Kadettenklasse männlich (12-14 Jahre) und sicherte sich den Titel. Liam Rüger (Walluf) schaffte den Sprung in die Finalrunde und belegte den 7. Platz. Ana Catalina Pohl (Marburg) erkämpfte sich in der stark besetzten Kadettenklasse weiblich Silber. Adina Machwirth (BS Wiesbaden) gewann die Bronzemedaille. Helena Silberhorn belegte in dieser Kategorie einen hervorragenden 7. Platz. Pia Hoffmann (TKD Bergstraße) erreichte den 11. Platz. Mian Fromm und Helena Silberhorn (BS Wiesbaden) erkämpften sich Gold im Paar Kadetten. Adina Machwirth und Julius Müller (BS Wiesbaden) holten sich Gold im Freestyle Paar Jugend. Gemeinsam mit Anna Catalina Pohl (Marburg) und Jessica Schober (Bayern) siegte Adina zudem im Teamwettbewerb der Kadetten weiblich. Julius Müller, Leah Lawall und Adina Machwirth (BS Wiesbaden) gewannen darüber hinaus mit Gina und Leon Reich (Potsdam) Gold im Freestyle Team Jugend.
Shajan Sepanlou (BS Wiesbaden) präsentierte sich in der Herrenklasse ab 18 Jahre in Topform. Der ehemalige Jugend-Vizeweltmeister erkämpfte sich mit herausragenden Leistungen Silber im Poomsae und Freestyle. Gemeinsam mit Marina Briechle (Bayern) sicherte sich Shajan Sepanlou zudem die Bronzemedaille im Paar ab 18 Jahre. Binh Duong (Budokwan Frankfurt) erkämpfte sich in der Herrenklasse +30 die Bronzemedaille. Gemeinsam mit seinen bayerischen Teamkollegen holte er zudem Gold im Teamwettbewerb der Herren +30. Heekyung Reimann (TKD Marburg) gewann in der Damenklasse +50 die Silbermedaille. Sabine Müller (BS Wiesbaden) holte Bronze. Kai Müller (Herren +50/BS Wiesbaden) und Martin Feistkorn (Herren +65/BS Wiesbaden) komplettierten das gute Gesamtergebnis der Hessischen Taekwondo Union durch den Gewinn der Bronzemedaille.

Bronze für HTU-Athleten

Bei den Luxembourg Open am 15./16. Juni hat sich Zahra Massomi vom Taekwondo Cappel Marburg die Bronzemedaille gesichert. Die Nachwuchskämpferin aus Mittelhessen startete bei dem G1 Turnier in der Klasse Kadetten bis 37kg. Ihr Potenzial hatte die 13-Jährige bereits bei der Deutschen Meisterschaft der Kadetten Anfang Juni unter Beweis gestellt. Dort konnte sich die Hessin ebenfalls die Bronzemedaille sichern.
Justus Röder war bei dem Turnier in der Jugendklasse bis 55 kg erfolgreich. Der Sportler vom TV Salmünster setzte sich gegen Kontrahenten aus Italien, Großbritannien und Spanien durch und gewann ebenfalls Bronze.

Bronze für Justus Röder
Zahra Massomi
Erfolgreich beim G1 Turnier: Zahra Massomi.

Shajan Sepanlou startet für Deutschland

Von 03. bis 14. Juli findet in Neapel die 30. Sommer-Universiade statt. Shajan Sepanlou wurde für dieses hochkarätige Event in die deutsche Auswahl berufen. Der 18-jährige Sportstudent aus Wiesbaden geht in drei Wettbewerben für Deutschland an den Start. Der Vize-Weltmeister Jugend bestreitet den Einzelwettbewerb Formen. Gemeinsam mit Ronja Paschke (Potsdam) startet der EM-Bronzemedaillengewinner zudem im Paar-Wettbewerb. Und zusammen mit Lukas Stein (Hannover) und Steven Behn (Hamburg) vertritt der Sportler der Budo-Schule Wiesbaden auch im Teamwettbewerb die deutschen Farben.
Der Vorstand des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbands (adh) hat rund 130 studierende Athletinnen und Athleten für das Top-Event nominiert, das mit rund 8.000 Teilnehmenden aus mehr als 150 Nationen laut Hochschulsportverband die größte Multisportveranstaltung nach den Olympischen Spielen ist. Die Universiade findet alle zwei Jahre statt.